FREIE WÄHLER Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. | Home arrow Presse arrow Presseerklärung vom 29. September 2012

Das Wahlgebiet

 Der Rheinisch-Bergische Kreis

lage_bergkreis_1.gif
Unabhängige Wählergemeinschaften 

Presseerklärung vom 29. September 2012 Drucken

FREIE WÄHLER im RBK gegen Erdgasförderung mittels Fracking
Die Fraktion der FREIEN WÄHLER im RBK begrüßt den Entschluss der rot-grünen Landesregierung keine Genehmigungen für die Erdgas-Förderung mit der umstrittenen Fracking- Methode zu erteilen. "Auch wenn der Rheinisch Bergische Kreis momentan nicht betroffen ist, kann es nicht sein, dass einerseits landauf landab der Klimaschutz mittels regenerativer Energien allerhöchste Priorität erfährt  und andererseits bei der Förderung nichtregenerativer Energien unser Lebensmittel Nr. 1, das Trinkwasser gefährdet wird," so der Fraktionsvorsitzende Werner Conrad. Dies gelte insbesondere auch für den Rheinisch Bergischen Kreis, wo momentan ein gemeinsames Klimaschutzkonzept entwickelt wird.


Bei den bislang eingesetzten Fracking- Methoden kommt ein Chemikalien- Wasser- Sand- Gemisch zum Einsatz, bei dem in vielen Fällen besorgniserregende Zusätze mit sehr giftigen, krebserregenden und erbgutverändernden Eigenschaften festgestellt wurden. Sogar eine radioaktive Strahlenbelastung der Bevölkerung kann nach einem vorliegenden Gutachten nicht ausgeschlossen werden. Diese könne auftreten, wenn Rückstände unkontrolliert ins Grundwasser gelangten  und über dann kontaminiertes Grundwasser aufgenommen würden. Dabei sind mögliche andere Schäden durch die Tiefenbohrungen wie bei der Erdwärme noch unberücksichtigt.

Die FREIEN WÄHLER im RBK fordern deshalb NRW-weit grundsätzlich dauerhaft auf die Erdgasförderung mit der Frackingmethode zu verzichten. Unabhängig von den heutigen oder künftigen Methoden – mit oder ohne Chemie - sollte darüber hinaus in Wasserschutzgebieten jeglicher Art grundsätzlich die Erdgasförderung mittels Fracking untersagt werden, da die Risiken für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger nicht kalkulierbar sind. "Der Schutz von Mensch und Umwelt sollte überall Vorrang haben, nicht nur beim Klimaschutz, sondern auch beim Trinkwasser," fordert Jan Paas, der Mitglied im Zukunftsausschuss des RBK ist. Stattdessen sollten alle Aktivitäten Vorrang haben, die die Verwendung erneuerbarer Energien unterstützen Sollte das Thema "Fracking" irgendwann auf den Rheinisch Bergischen Kreis zu kommen, wird sich die Fraktion dagegen aussprechen.


Werner Conrad
Fraktionsvorsitzender